Diagnostische Neuroradiologie

Das INI – International Neuroscience Institute® verfügt über einen hochmodernen intraoperativen 1,5 Tesla MRT von Siemens.

Die diagnostische Schnittbildgebung im wird durch die Computertomographie (CT) komplettiert. Diese wird bevorzugt zur Darstellung von krankhaften Veränderungen des Knochens, speziell der knöchernen Anteile der Wirbelsäule, genutzt. Die Computertomographie kommt aber auch bei kleineren therapeutischen Eingriffen, etwa zur exakten Steuerung einer Punktionsnadel bei der Schmerzbehandlung aufgrund von Bandscheibenvorfällen zum Einsatz (periradikuläre Therapie (PRT), Facettenblockade.

Das Angebot der neuroradiologischen Diagnostik wird durch das Angebot entsprechender konventioneller Röntgenaufnahmen abgerundet. Über die Darstellung der exakten Ausdehnung krankhafter Gewebeveränderungen, etwa eines Hirntumors oder einer Gefäßmissbildung hinaus, lassen sich hiermit auch funktionelle Kernspintomographien (=funktionelle MRT: fMRT) erstellen. Mit diesen kann die Lage von funktionellen Zentren innerhalb des Gehirns dargestellt werden, um dem Chirurgen vor einer Operation die genaue Lokalisation wichtiger Gehirnstrukturen, beispielsweise der Sehbahn oder des Sprachzentrums aufzuzeigen. So lassen sich neurologische Defizite, die nach einer zu ausgedehnten Gewebeentfernung auftreten könnten, mit hoher Wahrscheinlichkeit vermeiden. Diese spezielle Untersuchungstechnik wird in Kooperation mit der Universität Magdeburg durchgeführt:

Die Auswertung der in der Diagnotischen Neuroradiologie erstellten MRT- und CT-Untersuchungen erfolgt nicht nur direkt vor Ort in Hannover. Zusätzlich sind über eine Kooperation mit der Asklepios Klinik Barmbek in Hamburg auch neuroradiologisch geschulte Ärzte des dortigen Röntgeninstituts in die Erstellung der Befunde eingebunden www.asklepios.com. Hierzu werden die Aufnahmen direkt nach Bilderstellung über eine Datenleitung nach Hamburg gesandt und dort über ein PACS neuester Bauart fachärztlich befundet. So kann erreicht werden, dass Ihnen jederzeit ein kompetentes neuroradiologisch ausgewiesenes Team zu Verfügung steht.

Selbstverständlich werden alle erforderlichen Datenschutzmaßnahmen eingehalten.

 

Anmeldung - Sekretariat Neuroradiologie
Telefon:
+49 (0) 511 / 270 92 – 300
Telefax:
+49 (0) 511 / 270 92 – 159

Interventionelle Neuroradiologie

Welche Krankheiten werden behandelt?

  • Aneurysmen
  • Arteriovenöse Missbildungen (AVM)
  • bestimmte Tumore

Das INI – International Neuroscience Institute® verfügt über zwei hochmoderne DSA-Anlagen mit Möglichkeit der 3D-Rotationsangiografie. Letztere bietet einzigartige Möglichkeiten der Gefäßdarstellung, wodurch detaillierteste Informationen zur Anatomie der Aneurysmen und AVM’s erhältlich sind. Eine der Anlagen ist in den neurochirurgischen OP integriert, somit können hier Komplikationen ohne Umlagerung des Patienten chirurgisch beherrscht oder sogar kombinierte Eingriffe durchgeführt werden.

Anmeldung - Sekretariat Neuroradiologie
Blick auf das Angiographie Gerät

Telefon:
+49 (0) 511 / 270 92 – 300
Telefax:
+49 (0) 511 / 270 92 – 159